Ultrarun 800km: Tag 7

Elsendorf bis München – 75km

Der Beweis: Um 4 Uhr in der Früh ging es los!
Der Beweis: Um 4 Uhr in der Früh ging es los!

Um 5 Uhr aufstehen und 6 Uhr loslaufen kann ja jeder – wir versuchen uns weiterhin in Effizienz und stellen den Wecker lieber auf 3 Uhr morgens (und sind am Vorabend natürlich trotzdem nicht vor 23 Uhr ins Bett gekommen). Ich bin sogar schon 2.50 Uhr aufgestanden, um Christian bei seinem morgendlichen Ritual filmen zu können! Was tut man nicht alles für den Masterarbeits-Dokumentarfilm… Um 4 Uhr ging es dann auch schon los – im Dunkeln und mit Stirnlampe. Zwar sind die Temperaturen um diese Uhrzeit sehr angenehm zum Laufen, allerdings wartet dann nur wenig später das große Müdigkeitstief auf uns und bringt uns auch nicht mehr Kilometer auf den Tacho. Fazit: Wir schlafen dann doch morgen lieber „länger“.

Prost Kaffeetrinken! Eine milde Gabe der lieben Anwohner am Isarradweg.
Prost Kaffeetrinken! Eine milde Gabe der lieben Anwohner am Isarradweg.

Während wir also mal wieder versuchten der Mittagshitze zu entfliehen, fanden wir zwischen Freising und München eine nette Stelle, an der sich Isarradweg und mit dem Auto befahrbare Straße trafen. Dort schlugen wir unser Mittagslager auf und kochten leckere Nudeln mit Tomatensoße aus dem Bio Paradies in Eppan auf unserem Campingkocher. Diesmal platzierten wir die Isomatte nicht direkt vorm Gartenzaun der Anwohner – aber immerhin noch auf der anderen Straßenseite. Mittlerweile wundern wir uns nicht mehr über die Blicke der Neugierigen. Ich kann mir ganz gut vorstellen, dass das ziemlich witzig aussieht, wie wir da mit unseren zwei DDR-Klappstühlen, einer gespannten Wäscheleine und dem Campinggeschirr am Wegesrand pausieren. Auch die Anwohner des gegenüberliegenden Grundstücks geben sich zu erkennen und wir fragen wie immer höflich, ob wir hier stören und betonen, dass wir nicht lange bleiben. Schnell noch das Projekt erklärt und eine Visitenkarte überreicht und schwupps haben uns Reinhold und seine Frau zwei Flaschen gekühltes Wasser und einen Kaffee spendiert! Wir sind sehr dankbar für diese Gastfreundlichkeit und freuen uns, dass wir erneut jemanden für unser Projekt begeistern konnten. 🙂 Gestärkt ging es dann für Christian weiter Richtung München.


Mehr Bilder und kleine Texte gibt’s wie immer auch auf Facebook und Instagram. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.