Ultrarun 800km: Tag 11 – Finale!

Sterzing bis Eppan – 70km

Unfassbar, wie viele Eindrücke an einem Tag so auf einen einprasseln können! So viele, dass das lang herbei gesehnte Projektfinale schließlich nur einen Wimpernschlag später schon wieder vorbei ist. Ich versuche trotzdem mal alles ein bisschen zu sortieren:

Zwischenstopp #1: Bio Bäckerei Profanter in Brixen.
Zwischenstopp #1: Bio Bäckerei Profanter in Brixen.

Am Morgen des letzten Lauftages war unser erster Zwischenstopp nach Sterzing in Brixen. Dort hatten wir einen (Foto-)“Termin“ bei der Bio Bäckerei Profanter, die uns herzlichst zum Frühstück eingeladen hat. Für Christian war es bereits das zweite, für mich das erste Frühstück. Zu essen gab es köstliches Tiramisu, lecker gefüllte Pfannkuchen und eine schöne heiße Schokolade (morgens war es ja noch frisch draußen 😉 ). Leider konnte uns der Chef der Bäckerei nicht persönlich begrüßen, ein Dankesfoto haben wir ihm aber „hinterlassen“.

Zwischenstopp #2: Café Reiserer in Klausen mit Interview mit dem SDF.
Zwischenstopp #2: Café Reiserer in Klausen mit Interview mit dem SDF.

Gut angefüttert ging es dann auch schon zum nächsten Stop: nach Klausen. Dort hatten wir eine Einladung ins Café Reiserer vom Chef-Konditor und Namensvetter Cristian. Der kann nicht nur super leckere Frucht-Törtchen backen, sondern hat sich auch als erster in Südtirol bereit erklärt, mit Christian bis nach Eppan zu laufen. Vor dem Start gab es aber erstmal noch ein Eis und ein Interview mit dem Südtirol Digital Fernsehen.

Zwischenstop #3: Andi, Christian und Cristian (v.l.) vertreiben sich die Wartezeit in Bozen.
Zwischenstopp #3: Andi, Christian und Cristian (v.l.) vertreiben sich die Wartezeit in Bozen.

Nach einer weiteren Zwischen- und Verschnaufpause war der nächst größere Halt auch schon in Bozen. Dort trafen wir uns am Druso-Stadion. Da wir so gut in der Zeit lagen wie noch nie, hatten wir noch eine Stunde Zeit, bis wir 16 Uhr mit weiteren Mitläufern und ORF Heute zum Interview verabredet waren. Genug Zeit, um ein (alkoholfreies) Bierchen zu trinken!

Letzte Teiletappe: Fünf Mitläufer haben sich für Christian gefunden. Ganz Stark!
Letzte Teiletappe: Fünf Mitläufer haben sich für Christian gefunden. Ganz Stark!

Ab Bozen wurden Christian und Cristian dann auch von Andi und Petra sowie von Läufern des lokalen Laufvereins begleitet. Für Christian eine echte Motivation, musste er doch die letzten neun Tage komplett allein laufen. Von Bozen bis Eppan waren es dann nur noch ca. 10 bis 15km. Für mich hieß es also, schon einmal mit dem Auto nach Eppan vor zu fahren, um dort auf mein Klapprad umzusteigen und den Läufern wieder ein Stück entgegen zu kommen. Auf dem Rad begleitete ich die Gruppe wenige Kilometer, um noch ein paar schöne Aufnahmen für meinen Film zu ergattern. Damit ich dann wieder pünktlich zum Ziel-Einlauf am Bio Paradies sein konnte, ließ ich die Läufer auf dem letzten Kilometer allein und düste was das Zeug hielt los – bergauf mit meinem Klapprad. Natürlich verfuhr ich mich auf den letzten Metern noch einmal, konnte aber mit Ertönen der Ziel-Einlauf-Musik beim Bio Paradies vorfahren. Gern wäre ich fünf Minuten eher da gewesen, um meine große Kamera aufzustellen – so wurden es nur ein paar GoPro Aufnahmen (Danke an ORF fürs zur Verfügung stellen einzelner Aufnahmen!):

Geschafft, glücklich und geehrt: Christian und Doris (v.r.) vor dem Bio Paradies in Eppan.
Geschafft, glücklich und geehrt: Christian und Doris (v.r.) vor dem Bio Paradies in Eppan.

Dennoch: ein Wahnsinns Empfang! Unsere liebe Doris hat halb Eppan mobilisiert um vor allem Christian gebührend zu ehren. Im Ziel wartete auf ihn nicht nur gekühltes Bier, sondern auch eine grandiose Torte vom lokalen Konditor, eigene Autogrammkarten, der Bürgermeister und der Vorsitzende vom Tourismusverband von Eppan sowie zahlreiche Fans, die Christian alle gratuliert haben. „Gekrönt“ wurde er schließlich mit einem Lorbeerkranz, selbstgepflückt aus Doris Garten. Ich möchte meinen, auch das eine oder andere Tränchen der Freude und Erleichterung in Christians Gesicht gesehen zu haben – auch wenn er nach wie vor standhaft behauptet, dass das nur der Schweiß war, der ihm ins Auge lief. Ja, ja. 😉

Nach dem Empfang, noch mehr Interviews mit Zeitung und Fernsehen ging es dann zusammen mit Doris und einigen Mitläufern des Tages lecker Pizza essen. Im Anschluss an diese entspannte und lustige Runde wartete auf uns noch eine weitere Belohnung: Wir durften für zwei Nächte im Girlaner Hof **** logieren! Dort war für uns eine wunderschöne Suite reserviert, in der wir uns wie echte VIPs fühlen durften. Ein großer Dank geht dafür an die Hotel-Chefin für diese herzliche Einladung. Wir haben es sehr genossen!

Ein großer Tag und ein noch größeres Projekt hat so ein perfektes Ende gefunden. 🙂


Mehr Bilder und kleine Texte gibt’s wie immer auch auf Facebook und Instagram. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.